Damen 2 – TSV Laichingen   (11:7) 18:9

Holpriger Anfang mit tollem Abschluss

Am vergangenen Wochenende spielten die Zweiten Damen der HSG gegen das Team aus Laichingen und konnten  sich am Ende über einen eindeutigen Auswärtssieg freuen. Das Spiel gegen den Tabellenletzten war eine Pflichtaufgabe, die zu bewältigen sich als schwieriger erwies als  angenommen, zumindest zu Beginn der ersten Halbzeit. Obwohl innerhalb der ersten zwei Minuten Eva Wieland drei Kisten sicher einnetzen konnte, brauchte der Lonseer Angriff daraufhin einige Zeit, um ins Spiel zu kommen und an  Fahrt aufzunehmen. Bis dahin konnte die HSG aber einige gut platzierte Tore aus dem Rückraum verzeichnen.  Während sich in der Abwehr noch die ein oder andere Lücke auftat, wurde das Angriffspiel der Lonseerinnen  energievoller. Nun gelangen auch schöne Anspielaktionen an den Kreisläufer. In den letzten 15 Minuten der ersten  Spielhälfte gelang es den Gegnerinnen die Kiste nur noch dreimal zu treffen, was nicht zuletzt an der Torfrau der  HSG, Kai-Elena Berger lag, die nach langer Baby-Pause zum ersten Mal wieder dabei war. Mit einer 7:11 – Führung  ging´s in die Halbzeit.

Die HSG konnte an ihre Leistung aus der ersten Hälfte anknüpfen und hielt den Gegner sieben  Minuten auf Abstand, bis deren erstes Tor fiel. Auf Seiten der Lonseerinnen war der Sieg zu keiner Zeit der zweiten  Halbzeit in Gefahr, allerdings zeigten beide Teams in manchen Situationen noch zu viel Hektik, machten Schrittfehler  oder vergaben die Chance auf eine sichere Kiste durch unkonzentrierte Konterläufe. Dann kam noch ein bisschen  Pech dazu, das den Ball nur vom Torpfosten abprallen ließ und es ergab sich bis zur 50. Spielminute eine regelrechte  Torflaute, in der sechs Minuten lang kein Angriff von Erfolg gekrönt war. Laichingen beendete diese Situation mit  dem zweiten von zwei Toren, die in diesen 30 Minuten für den TSV fallen sollten. Das zu verdanken hatte die HSG  einer funktionierenden Abwehr und Torfrau Kathrin Häckel, die in der zweiten Spielhälfte das Tor freihielt. Aus den  letzten drei Spielminuten holten die Lonseerinnen nochmals drei Tore raus, bevor schließlich mit einem, aus Lonseer  Sicht sehr erfolgreichem, Spielstand von 9:18 abgepfiffen wurde.

Es spielten: Berger, Häckel – Allmendinger, Hiller(3), Eckert(2/1), Leonhardt, Mayer, Frauenauer(1), Vogt(2), Gehring(2),  Wieland(6), Weishaupt(2)