Die Aktiven der HSG reagieren auf geschlossenen Hallen und Eintönigkeit in der Saisonpause mit attraktiven Ausweichmöglichkeiten. Am Montag gings für die Ersten Damen ins Revital-Zentrum nach Amstetten, um zwischen Beinpresse und Hantelbank ein kräftezehrendes Zirkeltraining zu absolvieren. Ohne Kraft kann im Spiel schließlich keine Abwehr überwunden und kein Angreifer gestoppt werden.

Am Tag darauf, als jeder am liebsten seine Zeit mit Muskelkater auf dem Sofa verbracht hätte, stand Handballtraining mit den Männern auf dem Plan. Bei diesem letzten Mal in Amstetten, bevor die Halle in den Ferien zumacht, wurde hauptsächlich an den Spielzügen gefeilt und anschließend eine amüsante Partie Handball gegen die Herren ausgetragen. Mittwoch war Pause. Am Donnerstag trafen sich die Damen zum Training auf dem Kunstrasenplatz in Lonsee neben der Mühlbachhalle. An der frischen Luft ist Handball schon etwas ungewohnt, aber nach einem ausgiebigen Aufwärmprogramm stand einer weiteren sportlichen Einheit nichts mehr im Wege. Würfe von allen Positionen und Spielzüge galt es hier zu optimieren. Das Wetter legte dafür extra eine Regenpause ein. Nach dieser intensiven Trainingswoche freute sich dann schließlich jeder aufs Wochenende, bevor es die Woche drauf wieder losgehen kann.